a weng kalle

kein business, keine absicht, kein ziel. was war, ist, sein wird

3. Juli 2021

kirchensteuer

für soziale zwecke bleiben – nach eigenen angaben der kirchen – maximal 8 prozent der einnahmen aus kirchensteuern übrig, vermutlich noch weniger. es ist schon…

kirchensteuer

für soziale zwecke bleiben – nach eigenen angaben der kirchen – maximal 8 prozent der einnahmen aus kirchensteuern übrig, vermutlich noch weniger. es ist schon erstaunlich, wie intransparent die zahlengrundlagen sind.

die kosten von kirchlichen schulen, kindergärten, krankenhäusern, altenheimen etc. werden fast ausschließlich – zwischen 85 und 100 prozent – aus öffentlichen steuermitteln oder durch beiträge, krankenkassen oder direkt von bund, ländern und gemeinden finanziert. die besorgnis, ein wegfall der kirchensteuer ginge zu lasten der schwächeren, überschätzt den eigenanteil der kirchen an den kosten dieser arbeit und vereinnahmt die tätigkeit vieler ehrenamtlicher für den eigenen apparat.

zitat: humanistischer pressedienst, jürgen roth, 02.07.2021

bild: Josh Appel unsplash